Sebastian Tröger

I can't feel your pain, but you can see my painting

"Sebastian Tröger (*1986, Erlangen; lebt in Nürnberg) setzt sich in seinen Arbeiten meist ironisch mit dem System Kunst sowie mit dem eigenen Selbstverständnis als Künstler auseinander. Dabei zitiert er Stilrichtungen und Epochen der Malerei und lässt seine Bilder zu Bühnen für die unterschiedlichsten Akteure der Kunstwelt werden. Trögers Stil zeichnet sich durch einen pastosen Farbauftrag, eine schnelle, flüchtige Malweise und eine Unbekümmertheit im Umgang mit verschiedensten Motiven aus. Eine besondere Bedeutung kommt dabei den Bildtiteln zu: Mal banal, mal kritisch, offenbaren sie einen subtilen Humor, der sich auch in den skulpturalen Installationen und Soundarbeiten des Künstlers finden lässt.“ (Judith Grobe, Kunstverein Nürnberg - Albrecht Dürer Gesellschaft)

Sebastian Tröger wird in seiner ersten Einzelausstellung bei Annette Oechsner u. a. mit einem mehrteiligen Wandbild auf die politischen wie geografischen Verschiebungen im Weltgefüge und deren Auswirkungen Bezug nehmen.

Ausstellungseröffnung Samstag, 16. Januar 2016, 19 Uhr
Es spricht: Christian Orendt, Künstler

weitere Veranstaltungen:

Künstlergespräch: Freitag, 5. Februar 2016, 18.30 Uhr
Mit Christoph Tannert, Künstlerhaus Bethanien Berlin

Ausstellungsrundgang und Finissage: Sonntag, 21. Februar 2016, 14 Uhr
Mit Simone Neuenschwander, Direktorin Kunstverein Nürnberg - Albrecht Dürer Gesellschaft

Werke